Wettkämpfe  

2. Gesmolder Kirmeslauf, Fr. 14.09.2018

Landesliga--Wettkämpfe

www.laufen-os.de

   

Sponsoren  

   

Trainingszeiten  

Dienstag - Lauftraining

19-20:30Uhr - Sportpark Gretesch

Mittwoch - Schwimmtraining

20-21:30Uhr - Schinkelbad

Samstag - Schwimmtraining

9-10:30Uhr - Nettebad

  PROBE-TRAINING

JEDERZEIT MÖGLICH!

   

TSG Gesamtverein  

   

von Simone Terheggen

Mit dem Alter wird es immer anstrengender bei den kurzen Strecken möglichst Gas zu geben, deswegen überlegte ich mir: lieber mal langsamer, dafür aber lang. Also: Marathon Hamburg 4.5.2014! Schnell wurde Katja noch überzeugt, auch mitzulaufen, und zack waren wir auch schon angemeldet. Ja und wie bereitet man sich so auf seinen ersten Marathon vor? Erstmal hieß es, ein bisschen geplanter zu trainieren. Einmal die Woche ein langer Lauf war drin, dann natürlich relativ regelmäßig Helmuts Lauftraining auf der Bahn, zusätzlich noch mal ein Intervall/Tempotraining und dann noch 1 bis 2-mal Laufen nach Lust und Laune. Anfangs ca. 60km pro Woche, später ca. 75 – 80 km. Dabei ging der längste Lauf über 35 km, schön 8 Runden um den Rubbenbruchsee plus Hin- und Rückweg.

So sah meine Vorbereitung aus:

Trotzdem konnte ich relativ schlecht einschätzen, wie schnell ich wirklich die 42,195km durchlaufen konnte. Also erstmal lieber „kleine“ Ziele setzen, unter 4 Stunden sollte es sein! Insgeheim hoffte ich, dass es auch in 3:45h klappen könnte. Also schrieb ich mir am Tag des Laufes Zwischenzeiten für eine Zielzeit von 3:48h als grobe Orientierung auf die Hand und los ging es! Katja konnte aus gesundheitlichen Gründen leider doch nicht starten, war aber mit dabei!
Die ersten 5 km passten mit der Zwischenzeit überein, bei km 10 war ich schon eine Minute schneller, bei km 15 waren es 2 Minuten und so ging es weiter. Es lief total locker, die ersten 20km waren kaum anstrengend und ich freute mich einfach während des Laufens riesig, dass alles so gut klappte. Als ich dann bei km 25 schon fast 5 Minuten schneller war als die geplante Zeit und es trotzdem noch locker ging, änderte ich meinen Plan und dachte mir, ich könnte ja auch in 3:40h ins Ziel kommen. Ab km 31 lief Katja dann die restlichen Kilometer mit mir (ihren Startplatz wollte ja keiner übernehmen ;)) und es lief einfach noch besser.

Somit konnte ich die 2. Hälfte des Marathons 4 Minuten schneller als die erste laufen und kam bei 3:35:59h im Ziel an.

Mit dieser Zeit bin ich einfach mega zufrieden!

Es hat total Spaß gemacht, [b]nie hatte ich das Gefühl, dass ich nicht mehr konnte oder irgendwie Schmerzen habe[/b]. Es lief einfach!
Also meine Tipps für den ersten Marathon: Immer locker bleiben, bei km 30 noch lächeln können (siehe Foto) und sich die ganze Zeit über seine Leistung freuen!