Wettkämpfe  

23. Bissendorfer Crosslauf So., 18.11.2018

3. Wertungslauf L+T Ossen Cross

Landesliga--Wettkämpfe

www.laufen-os.de

   

Sponsoren  

   

Trainingszeiten  

Dienstag - Lauftraining

19-20:30Uhr - Sportpark Gretesch

Mittwoch - Schwimmtraining

20-21:30Uhr - Schinkelbad

Samstag - Schwimmtraining

9-10:30Uhr - Nettebad

  PROBE-TRAINING

JEDERZEIT MÖGLICH!

   

TSG Gesamtverein  

   

Vergangenen Samstag war es endlich wieder soweit! Sommer, Sonne, Triathlon! Also das Zeitfahrrad entstauben und wie jedes Jahr hoffen, dass der Reißverschluss vom Neo noch zu geht... Besonders im mit Grünzeug und anderem undefinierbaren Krempel gespickten Limmer-Kanal ist man dann doch ganz froh, einen kleinen Schutzmantel um sich zu haben. Ob es daran liegt oder am ersten Kontakt mit Freiwasser in dieser Saison, dass das Schwimmen hier so manchen nicht so gut gefiel, ist schwer zu beantworten. Ich für meinen Teil habe erstmal meinen Start verpasst, nachdem meine Nachbarinnen in der Wechselzone berichtet hatten, dass die Damen der Landesliga ja nicht wie geplant 15.30 sondern um 15.45 an den Start gehen sollten... Tja, man sollte sich hinterfragen, an wem man sich so orientieren sollte ;-) Da guckte ich etwas doof aus meinem ziemlich engen Neo, als ich als Einzige mit gelber statt roter Badekappe am Start stand %-) Zum Glück hat der Kampfrichter meine Nummer aufgeschrieben und wollte sich "persönlich" dafür einsetzen, dass mir die 15 Minuten am Ende wieder abgezogen würden. Hoffen wir's mal...(es hat am Ende geklappt, danke!). Typischerweise traut sich keiner ans Startseil ran, sodass ich vorne treibe, als der Startschuss ertönt. Natürlich werde ich von einer Welle um sich schlagender Männer überrollt und schnappe 30 Sekunden später erstmal nach Luft und meiner Schwimmbrille, die im Gewühl vom Kopf gestoßen wurde. Selbstüberschätzung wird eben bestraft. Als ich dann endlich meinen Rhythmus gefunden habe, wird es eigentlich immer besser. Ich kann noch einige überholen und sitze dann ratz fatz auf meinem Bike. Die Beine wundern sich zwar zunächst, was sie nach 130km Anfahrt mit dem Rad und dem kalten Wasser jetzt schon wieder machen sollen, fügen sich aber spätestens, als ein paar Männer zum Überholen ansetzen, in ihr Schicksal. Als der Mitfahrer es nicht schafft, zügig an mir vorbeizuziehen, setze ich zum Gegenangriff an und rausche vorbei. Mit drei Männern liefere ich mir so die ganze Strecke über einen heißen Battle. Am Berg bin ich klar im Vorteil. Auf den letzten Kilometern bergab versucht es dann doch nochmal einer, was von mir mit dem Kommentar: "Nur weil du 20 Kilo mehr wiegst lass ich dich noch lange nicht vorbei..." quittiere. Schneller Wechsel und mit Vorsprung auf die Laufstrecke. Was war nochmal Koppeltraining? Ich krieche vor mich hin, als der Typ schon wieder von hinten ankommt. Mist, also Dranbleiben. Überraschenderweise gelingt mir das auch! Die Beine spüre ich schon länger nicht mehr, mein Geist haftet an den Fersen des Gegners. Letzte Gerade vorm Zieleinlauf, ich pirsche mich heran und ziehe dann, das Schnaufen unterdrückend und begleitet von weiteren lockeren Sprüchen, an ihm vorbei. Zielsprint, yeah! 10 Minuten schneller als letztes Jahr! Tempo bolzen kann ja doch Spaß machen, wenn erstmal der Ehrgeiz geweckt wurde ;-) Das Schönste daran: Das Gesicht des Gegners im Ziel, nach meinem Bericht, dass ich schon mit dem Rad hergefahren bin und auch gleich wieder los muss...
Insgesamt ein guter Einstieg in die Landesligasaison und beachtliche Ergebnisse von unseren Mannschaften:

Tri-Team Osnabrück Mädels 10. Platz in der Mannschaftswertung (in Ermangelung der Star-Besetzung...)
10. Wiebke Krone 1:10:58 (WAHNSINN!)
28. Marlies Peschke 1:14:28
40. Anja Marwitz 1:18:17 (oh mein Gott, ich bin in der Wertung!)
44. Sandra Meier 1:19:31
45. Kimberley Miller 1:20:03
62. Frauke Krone 1:31:20
Einzelstarterin Anke Mönnig: Platz 16 AK - 1:25:22

SG Tri Team Osnabrück 8. Platz von 23 Mannschaften
20. Patrick Teller 1:02:55
38. Felipe Rayo Martin 1:04:20
46. Lothar Stall 1:05:42
48. Jens Wiesenmüller 1:05:56
94. Oliver Speller 1:09:31
133. Maik Anders 1:14:16
138. Peer Schieße 1:14:52
148. Oliver Glatzer 1:17:10

Super Beteiligung!

Nach 2 Crêpes und einem doppelten Espresso schwang ich mich dann wieder auf's Rad, nur Sprüche kloppen allein hilft ja auch nichts...zum Glück war die Bundesstraße schön leer und ich musste die dollen Carbonfelgen nicht auf dem miesen Radweg quälen und kam bestens voran. In Stadthagen bekam ich dann eine Pizza und Cola ausgegeben, weil die anderen Gäste und der Wirt so beeindruckt von meiner Leistung waren. So kann's weitergehen! Glücklich rolle ich in den Sonnenuntergang, Ziel: 24-Stunden MTB Rennen am Alfsee, wo ich meinen Freund Christian endlich auch mal anfeuern wollte. Nur noch 50km und ich trete immer noch 30 km/h auf schnurgerade Strecke. Plötzlich klirrt und klappert es unter mir, kurz darauf fühlen sich die Felgen dann doch ein bisschen ZU steif an - Plattfuß! Jetzt bloß die Ruhe bewahren, man ist ja für alles ausgerüstet... Stirnlampe auf, Werkzeugtasche raus. Wie haben die denn diese blöden Reifen auf diese engen Felgen gekriegt? Nach einer halben Stunde habe ich den ganzen Mist unter Fluchen und Schwitzen endlich runter- und wieder draufgezogen. Jetzt nur noch aufpumpen! Dann der Moment der Ernüchterung: meine schöne kleine Luftpumpe passt nicht mit den Ventilverlängerungen dieser VERDAMMTEN Aerofelgen zusammen %-) und der Ventilkopf guckt nicht weit genug raus, um die Pumpe vernünftig dranzukriegen. Blöd, dieser Moment, wo man sich das eigene Scheitern eingestehen muss...just in diesem Moment hält mit lauter Musik ein Golf neben mir, ein junger Mann fragt, ob ich Hilfe brauche. Bedröppelt schilder ich mein Problem. Wo ich denn hinmüsste? Zum Alfsee oder nach Osnabrück...Letzteres ist näher, 47km... Und eh ich mich versah sitze ich auf dem Beifahrersitz von Mathias, ein 19-jähriger Deutschrusse, das gute Bike im Kofferraum. Ich muss ihn fast zwingen, dass ich 20 Euro zur Tankfüllung beitragen darf, und schließlich bin ich um 1 Uhr nachts wohlbehalten zu Hause und habe meinen Glauben ans Glück und die Menschheit um eine super Erfahrung bereichert! Vielen Dank an dieser Stelle an meinen Retter! Am nächsten Morgen dann Reifen zu Hause aufgepumpt und ab zum Alfsee, wo Christian und Team auch nicht gerade die erholsamste Nacht ihres Lebens hatten. Aber was macht man nicht alles für seine Leidenschaft :-) Es war jedenfalls alles in allem ein tolles, sonniges und erlebnisreiches Sportwochenende!

DANKE für den super Bericht liebe Anja!

17-06-17  Mathias