Wettkämpfe  

18.08.2019 TVL Altwarmbüchener Triathlon

31.08.2019 4.Osnabrücker 6 Stunden Lauf

Landesliga--Wettkämpfe

www.laufen-os.de

   

Sponsoren  

   

Trainingszeiten  

Dienstag - Lauftraining

19-20:30Uhr - Sportpark Gretesch

Mittwoch - Schwimmtraining

20-21:30Uhr - Schinkelbad

Samstag - Schwimmtraining

9-10:30Uhr - Nettebad

  PROBE-TRAINING

JEDERZEIT MÖGLICH!

   

TSG Gesamtverein  

   

 

Das vergangene Wochenende stand wieder ganz im Fokus des Triathlons.

Aufgeregt bis in die Haarspitzen, fuhren unsere Tri Team Osnabrück Mädels diesmal mit kompletter Girlpower (Simone, Wiebke, Lissy, Kim und Carmen) zum wunderschönen Zwischenahner Meer.

Um 18:00 Uhr fiel dort der Startschuss für den Vorwettkampf, ausgetragen als Swim&Run (500m Schwimmen ohne Neo, direkt in die Laufschuhe geschlüpft auf die 3km Laufstrecke). Uns war eigentlich im Vorfeld bewusst, dass wir aufgrund unserer vergleichsweise recht schwachen Schwimmergebnisse schlechte Karten bei diesem Wettkampf haben müssten.

Das Schwimmen lief dann auch wie erwartet bei uns allen eher mäßig (Zitat „Mädels ihr standet in der Startaufstellung, als würdet ihr euch an der Kasse anstellen“ - ja das war vielleicht etwas verplant, aber so kennt man uns ja J ), dafür konnten Lissy, Wiebke und Kim aber auf der 3km Laufstrecke den Turbo zünden und von den hinteren Plätzen auf Platz 1, 6 und 9 vor laufen. Carmen leistete auf der Strecke noch erste Hilfe bei einer Athletin aus einem anderen Team, die aufgrund eines Schlages oder Trittes vor die Brust beim Schwimmen auf der Laufstrecke keine Luft mehr bekam und zusammen sackte. Zum Glück ist nichts Schlimmeres passiert!

Die einzelnen Finisherzeiten der drei ersten Damen jeder Mannschaft wurden dann addiert, die Zeitdifferenzen zwischen den Mannschaften sollten dann die Abstände für das Jagdrennen am Sonntag werden. Als schnellstes Team des Tages durften wir uns auf einen Vorsprung von knapp 2 Min für den Folgetag freuen!!

Später beim Abendessen wurde dann die Taktik für den Teamsprint am nächsten Tag besprochen. Aus unserem letzten Teamsprint Rennen in Bergedorf wussten wir, dass wir ein gut eingespieltes Team sind und an der Taktik nicht viel ändern wollen. Trotz des bereits erarbeiteten Vorsprungs von 2 Minuten wollten wir uns darauf nicht ausruhen und mit vollem Elan in das Rennen gehen.

Nach einen üppigen Frühstück in unserem Schlosshotel ( „naaa die Damen, macht ihr hier Urlaub???“ „Ne Triathlon“ „ Na selbst Schuld!“ ) ging es wieder auf die andere Uferseite des Zwischenahner Meers. Unsere Begleiter Markus und Patrick mussten nicht nur mental hart arbeiten und die aufgeregten Nervenbündel zur Contenance ermahnen, sondern auch technisch unsere Räder für den bevorstehenden Wettkampf vorbereiten.

Aufgrund der gefallenen Wassertemperatur war für heute der Neo erlaubt, sehr zu unserer Freude, so gibt der Neo uns Nichtschwimmern schon eine gute Unterstützung im Wasser. Als der Startschuss fiel, waren alles Mädels fokussiert und die Schwimmformation wurde für die 750m Schwimmstrecke eingenommen. Immer im Team, konnten die schwächeren Schwimmerinnen vom Wasserschatten profitieren. An der letzten Markierungsboje gab es dann noch eine Unstimmigkeit mit dem Führungskajak, der sich sicher war, dass wir diese umschwimmen müssten, anders als in der vorherigen Wettkampfbesprechung angesagt, also nochmal U-Turn und drum herum. Das sorgte zwar für etwas Verwirrung, aber no drama baby!

Danach ging es auf unsere Disziplin, aufs Rad! Klar der Wechsel war mal wieder nicht Weltklasse, aber lieber nix vergessen und Contenance Contenance! Nach einer kurzen Sortierung konnten wir dann auf der 27km Radstrecke zweimal um das Zwischenahner Meer richtig Tempo machen. Im Start/Ziel Bereich wartete unsere Fanmeile und feuerte uns lautstark auf die zweite Runde an, was ein Gefühl!!!

Mehrere ungünstige Situationen im Straßenverkehr erinnerten uns daran weiterhin sinnig zu radeln und stets den PKW Verkehr im Auge zu haben, hier konnten auch die zahlreichen Streckenposten nichts ausrichten, wenn der SUV wo durch will, dann interessiert ihn auch kein laufender Wettkampfbetrieb …

Wieder in der Wechselzone wurden wir von allen Seiten bejubelt und angespornt, „nur noch Laufen Mädels, dann habt ihr es!!!“ Wir verzichteten auf eine Reduzierung von 4 auf 3 Läuferinnen (Regelkonform hätten 3 Finisherinnen gereicht), dieses Rennen wollten wir gemeinsam beenden!! Und so liefen wir auf die 5,4 km lange Strecke, pendelten unser Tempo so ein, dass alle gut mithalten konnten und freuten uns wieder auf unsere Streckenfans, die für ordentlich Bambule sorgten!!

Auf der zweiten Laufrunde kamen uns dann die anderen Mädels Teams entgegen, die uns anerkennend zuklatschten, wow welch ein Respekt und Anerkennung untereinander!

Beflügelt von allem, von unseren extra angereisten Fans, den anderen Teams, den Streckenposten, von uns selbst, rannten wir Hand in Hand nach 01:23:16 Std über die Ziellinie und wurden im Jubel empfangen!!

Mit sieben Minuten Vorsprung, der schnellsten Rad- und Laufzeit, aber mit Sicherheit nicht der schnellsten Wechselzeit :D

Der Tagessieg beim Ligafinale untermauerte unsere Führung in der Regionalliga Nord, sodass wir mit einer Sektdusche zu den Norddeutschen Meisterinnen gekürt wurden!!

Diese Saison ist schwer in Worte zu fassen, wir blicken auf eine Saison zurück mit dessen Ergebnis wir so nicht gerechnet haben. Vor einem Jahr, als niedersächsischer Landesmeister mit der Lizenz zum Aufstieg in die Regionalliga Nord, hatten wir großen Respekt vor diesem Projekt. Von Wettkampf zu Wettkampf fanden wir unser Selbstbewusstsein, unseren Teamgeist und fühlten uns immer wohler bei all dem Respekt und Freundschaft zwischen den Teams in der Regionalliga. Natürlich geht es immer etwas zur Sache während des Wettkampfes, da darf man nicht zimperlich sein, aber im Ziel ist man stolz auf jeden und erkennt jede Leistung an! Es war eine tolle Zeit und wir sind glücklich über diese Erfahrung und über neu geschlossene Freundschaften.

Wir haben uns einheitlich für den Aufstieg in die 2. Bundesliga entschieden und werden das neue Projekt 2020 gemeinsam angehen. Wie, Wo, Was, Wer, Warum ist alles noch in der Planung aber wir sind uns sicher, gemeinsam sind wir stark und aufgeschlossen für Neues.

Sekt.

Off-Season.

Schwimmen lernen.

See you 2020

26 - 08 - 19  Mathias (danke für den tollen Bericht Kim)

Als kleines Saisonhighlight außerhalb des Ligabetriebes verabredeten sich einige Tri-Teamer zum gemeinsamen Start beim diesjährigen Allgäu Triathlon in Immenstadt.
Diese KULT Veranstaltung steht auf der Agenda eines jeden Triathleten!

Und so ertönte der Startschuss in der Früh bei der Mitteldistanz für Max Aulbert (Frischling auf der Mitteldistanz) und Kimberly Miller (keine 17 Stunden nach der DM Kurzstrecke in Beilngries) bei der gute 2km Schwimmen im Alpsee, 86km Rad mit 1500 Höhenmetern und 20km Laufen am See zu überstehen waren.

Etwas später startete die Kurzdistanz mit 1,5km Schwimmen, 43km Rad und 10 km Laufen für Wiebke Krone, Carmen Otten und Marlies Peschke ( auch noch mit der DM Kurzstrecke in den Beinen).

Auch Markus Otten, vom Triathlonfieber gepackt, startete beim Kulttriathlon und gab Gas auf der Sprintdistanz.

Lothar Stall feuerte an der Strecke an und unser Geburtstagskind Patrick Teller, der verletzungsbedingt leider seinen Start absagen musste, engagierte sich als Streckenhelfer und verteilte Getränke am legendären Kuhsteig. Unter anderem überreichte er Jan Frodeno seine Erfrischung, mit dem er zusammen Geburtstag feiert.

Im Ziel angekommen waren alle begeistert von der Veranstaltung, auch das Wetter hätte kaum besser sein können, vielleicht war es schon etwas zu warm, aber da wollen wir uns mal nicht beschweren :)

Insgesamt ein gelungenes Triathlonwochenende!

Die Ergebnisse

Mitteldistanz
Max Aulbert 05:12:08 Std ( Gesamt 172. Mann )
Kimberly Miller 05:11:49 Std ( Gesamt 12. Frau)

Kurzstrecke
Wiebke Krone 02:41:15 Std ( Gesamt 12. Frau)
Carmen Otten 02:44:53 Std ( Gesamt 14. Frau)
Marlies Peschke - musste leider verletzungsbedingt auf der Laufstrecke abbrechen

Sprintstrecke
Markus Otten 01:38:30 Std ( Gesamt 54. Mann)

 

20 - 08 - 19  Mathias (Text Kim)  DANKE!


Am kommenden Wochenende findet das Triathlon Regionalliga Nord Finale in Bad Zwischenahn statt. Die Mädels vom Tri Team Osnabrück I fiebern dem Finale schon entgegen und platzen beinahe vor Aufregung. In ihrer ersten Regionalligasaison überraschten die Mädels mit tollen Ergebnissen und stehen aktuell auf dem 1. Platz in der Liga. Sie wissen allerdings auch, dass die anderen Mannschaften ihnen dicht auf den Fersen sind und es deshalb noch zu einem spannenden Finale kommen wird.
Auch in Bad Zwischenahn steht für die Mädels vom Tri Team Osnabrück wieder ein neues Wettkampfformat an, diesmal sogar aufgeteilt auf zwei Wettkampftage.
Am Samstag fällt um 18:00 Uhr zuerst der Startschuss beim Swim&Run. Hier müssen alle vier Teilnehmerinnen 500m Schwimmen und 3000m Laufen. Die erzielten Zeiten des Swim&Run werden als Mannschaftsergebnis addiert und geben die Startreihenfolge bzw. den zeitlichen Startabstand der Teams beim am Tag darauf stattfindenden Jagdrennen über die Triathlon - Sprintdistanz.
Am Sonntag um 11:15 Uhr startet dann das Sprinttriathlon-Team-Jagdrennen ( 750m Schwimmen - 27km Radfahren und 5,4 km Laufen)
Das am Vortrag schnellste Damen-Team startet zuerst, alle weiteren Team starten mit zeitlichen Abstand, die Jagd beginnt!
Nach dem Schwimmen dürfen die Teams das Rennen erst dann fortsetzen, wenn mindestens drei von vier Frauen am Teamwechselplatz alle Vorbereitungen zum Start des Radfahrens abgeschlossen haben und somit gemeinsam auf die Radstrecke gehen können.
Während des Radfahrens ist das Windschattenfahren innerhalb des Teams erlaubt. unter den Team allerdings verboten.
Auf die Laufstrecke dürfen die Teams wieder erst, sobald mind. 3 Frauen alle Vorbereitungen für den Start des Laufens abgeschlossen haben. Im Ziel angekommen, werden dann die Platzierungen der drei schnellsten Frauen addiert, Ziel ist es eine möglichst geringe Punktzahl zu erhalten!

Bei diesem Wettkampfformat steht deshalb ganz klar der Teamgeist im Vordergrund. Auch muss hier eine Taktik überlegt werden, damit alle Mädels ihre Stärken gut ausspielen können und sich untereinander gut unterstützen können.

Die Mannschaft bestehend aus Wiebke Krone, Elisabeth Erwig, Carmen Otten, Simone Terheggen und Kimberly Miller freut sich auf ein tolles und hoffentlich erfolgreiches Wochenende in Bad Zwischenahn!

Alle Trias drucken den Mädels die Daumen, ist doch klar! Viel Erfolg! Ihr seid die Besten!

 

20 - 08 - 19  Mathias (Text Kim; Foto Patrick Teller  - Danke)

Unglaublich aber wahr......wir küren zwei neue deutsche Meister in unseren Reihen!

Am vergangenen Samstag wurde das Triathlonwochenende bei den deutschen Meisterschaften auf der Kurzdistanz ( 1,5 km Schwimmen, 40km Rad, 10 km Laufen) durch die Osnabrücker Triathleten in Beilngries / Bayern eingeläutet.
Am Start waren Lothar Stall (der bereits eine Woche zuvor als Deutscher Meister auf der Sprintdistanz in Bremen gekürt wurde), Marlies Peschke und Kimberly Miller.

Die Schwimmstrecke wurde im Main-Donau-Kanal aufgrund der Wassertemperatur im Neoprenanzug absolviert. Die Radstrecke hatte es in sich; auf knapp 40km musste der Hirschberg zweimal erklommen werden und wartete mit insgesamt 550 Höhemeter auf die Radfahrer. Dafür war immerhin die Laufstrecke flach, auf vier Runden aufgeteilt und verlief mit guter Stimmung durch die Altstadt von Beilngries. Im Ziel wartete dann ein leckeres Kaiserschmarren Buffet und entlohnte für die Anstrengungen.

Kimberly Miller erreichte mit einer Zeit von 02:09:21 Std als 3. Frau Gesamt das Ziel und gewann damit die Altersklasse AK30, sodass sie sich über die Goldmedaille freuen durfte.

Lothar Stall finishte nach 02:17:27 Std und gewann damit ebenfalls seine Altersklasse AK65 und die deutsche Meisterschaft.

Marlies Peschke belegte in ihrer Altersklasse den 9. Platz mit einer Zeit von 02:34:56 Std und freute sich über einen gelungenen Wettkampf!

Die Triathleten sind stolz auf euch! Weiter so!

 

20 - 08 - 19  Mathias (Bericht von Kim - Danke!)

 

 

Heute morgen mussten sich unsere Tri Mädels Osnabrück II schon früh auf den Weg nach Altwarmbüchen machen. Altwarmbüchen gehört zur Gemeinde Isernhagen und ist in der Nähe von Hannover. Der Himmel zeigte sich bereits bei der Anreise von seiner grauesten Seite und es schüttete kräftig. Eine kurze Trockenphase nutzen die Damen, um auf dem direkt am See liegenden Wettkampfgelände einzuchecken. Der See war frisch genug, sodass es kein Neoverbot gab. Die Tri Mädels mussten sich in drei geteilten Startwellen an den See begeben und wurden auf die 750 m lange Schwimmstrecke geschickt. Mit reichlich Sand an den Füßen erreichten die Mädels die Wechselzone und dann ging es auf die Räder, nachdem erst einmal das Rad 250 m über den grünen Teppich geschoben werden musste. Die 20 km lange Radstrecke war eine Wendepunktstrecke mit jeweils 10 km. Zu dem Zeitpunkt begann es richtig zu schütten, sodass die Straßen nicht ungefährlich nass waren. Alle Mädels erreichten wohlbehalten wieder die Wechselzone, um dann über einen schönen bewaldeten Weg entlang am See auf die 5 km Laufstrecke zu kommen. Hier handelte sich wiederum um eine Wendepunktstrecke und man konnte seine Gegenerinnen in Augenschein nehmen, um dann bei dem ein oder anderen Überholmanöver noch einige Punkte gut zu machen. Der Regen ließ endlich etwas nach, sodass noch Zeit für ein kurzes Mannschaftsfoto an See war. Lohn der Mühe war der 6.Platz der Tri Mädels Osnabrück II.

Herzlichen Glückwunsch!

Hier die Ergebnisse:

Gesa Gröhnke 16. gesamt  1:22:36

Beate Weith-Hornung 18. gesamt  1:23:26

Anne Diekmann 23. gesamt  1:26:48

Tanja Borkowski-Vogt 30. gesamt  1:28:03

Dr. Magdalena Wozniak 36. gesamt  1:29:58

 

 

Nächster und letzter TVL Wettkampf am 1. September 2019 Bleckede (Lüneburg) >>> da werden noch dringend Mädels am Start benötigt <<<

 

18 - 08 - 19  Mathias